Mehrweg in der Gastronomie

Durch die Verwendung von Mehrweggefäßen können die Umweltbelastungen vermieden werden, die mit der Herstellung von Einwegverpackungen verbunden sind. Außerdem lässt sich eine deutliche Reduzierung des Verpackungsmülls erreichen. So können Gastronom*innen und andere Unternehmer*innen, die Takeaway-Gerichte anbieten, einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Ressourcen, Umwelt und Klima leisten.

Doch auch die Betriebe selbst haben etwas davon.

Mit der Umsetzung der Einweg-Plastik-Richtlinie der EU aus dem Jahr 2019 wird es zu einem Verbot bestimmter Verpackungsarten (z.B. Kunststoffteller oder Verpackungen aus geschäumtem Polystyrol) kommen. Zudem könnte eine Pflicht für Verkaufsstellen eingeführt werden, wiederverwendbare Alternativen zu den Einweg-Verpackungen anzubieten oder es könnte verboten werden, Einwegkunststoffartikel kostenlos abzugeben. Diese dürften unter anderem aufgrund der erweiterten Verantwortung für Hersteller von Takeaway-Verpackungen teurer werden und damit ihren Preisvorteil gegenüber Mehrwegbehältern verlieren.

Wer schon jetzt auf Mehrweg setzt, ist gut vorbereitet.

Wir unterstützen Sie gerne dabei. In unseren FAQs beantworten wir Ihre Fragen zur praktischen Umsetzung.
Außerdem werden wir Ihnen in der kommenden Zeit unter Materialien Hintergrundinformationen in Form von Broschüren, Factsheets oder Grafiken zur Verfügung stellen.